Skip to main content
Allgemein

Simone Merkle-Dinger und Thomas Merkle sind die Genuss­botschafter 2022

By 24. März 2023No Comments

Simone Merkle-Dinger und Thomas Merkle sind die Genussbotschafter 2022 des Landes Baden-Württemberg.

Jedes Jahr werden auf dem Genussgipfel des Landes die Genussbotschafter des Jahres bekannt gegeben. In diesem Jahr sind es Simone Merkle-Dinger und Thomas Merkle von Merkles Restaurant in Endingen am Kaiserstuhl. Mit der Auszeichnung in Form eines hochwertigen Schildes können die Genussbotschafterinnen und Genussbotschafter für sich selbst werben und sind dabei gleichzeitig Aushängeschild für das Genießerland Baden-Württemberg. Die Preisträgerinnen und Preisträger verkörpern die zahlreichen Facetten des Genießerlandes Baden-Württemberg. Sie stehen mit ihrem wirtschaftlichen Handeln für eine Lebensmittelkultur, die sich der Forderung nach Nachhaltigkeit im Sinne der Wahrnehmung einer sozialen, ökologischen und ökonomischen Verantwortung stellt.

Ein Michelin-Stern, 17 Gault-Millau-Punkte, so kurz und knapp kann man zusammenfassen, wofür Merkles Restaurant im Kaiserstuhl-Städtchen Endingen schon seit Jahren steht. Für eine gleichbleibende Küchenleistung, für exzellentes Essen. Tatsächlich haben Simone Merkle-Dinger und Thomas Merkle, in den vergangenen Jahren eine ganz eigene, innovative und originelle Küche entwickelt. Auf der Basis einer Ausbildung zum Koch, die den heute 52jährigen nach seiner Lehre im Breisacher „Hotel am Münster“ in etliche Spitzenküchen geführt hat. Gekocht hat er im Freiburger Colombi beim legendären Küchenchef Alfred Klink, ebenso wie in Baiersbronn bei Harald Wohlfart, dem langjährigen Drei-Sterne-Koch der Traube-Tonbach, oder bei Agnes Amberg in Zürich.

Gelernt hat Thomas Merkle viel und immer wieder neu. Es ist zu schmecken. Der Kaiserstühler Küchenmeister setzt ganz selbstverständlich auf beste regionale und somit saisonale Produkte, aber eben nicht nur. Seine Gäste können sich darauf verlassen, dass Merkle immer wieder für neue Überraschungen aus seiner Küche gut ist. Fisch und Meeresfrüchte gehören zum ganz selbstverständlichen Inhalt dieser Kochkunst – eine exzellente Kombination aus regionaler Küche gespickt mit international aufregenden Geschmacksrichtungen, werden da serviert.

Ehefrau Simone, die das Restaurant leitet und selbst über internationale Erfahrungen etwa in New York verfügt, ergänzt Merkles Küche um die passenden Getränke, wobei dazu nicht nur die zum Menü perfekt abgestimmte Weinreise zählt. Die Sommeliere ist durchaus kreativ wenn es darum geht, das Passende ins Glas zu zaubern. Mit eigenen Cocktails, einem selbst kreierten Gin und Limonaden aus regionalen Zutaten und Botanicals hat Simone Merkle-Dinger durchaus Alternativen parat, die nicht nur als Aperitiv schmecken.

Neben dem Sternelokal eröffneten beide noch die „Pfarrwirtschaft“. Sie hat wie Merkles Restaurant ihre Heimat im alten Endinger Pfarrhaus gefunden. Mit einem ganz anderen Konzept, mit „währschaftem“ Essen, wie es Schweizer Gäste bemerken, die gerne natürliche und bodenständige Speisen auf dem Teller haben. Es ist ein gutes Nebeneinander entstanden, wohl auch dank einer klaren Philosophie. Die Gäste sollen, so oder so, ein kulinarisches Spitzenessen genießen können, mit besten regionalen und internationalen Weinen. Heute steht Thomas Merkle unbestritten für beste badische Küche, ein echter Genussbotschafter dieser gesegneten Feinschmeckerregion am Kaiserstuhl in direkter Nachbarschaft zu Frankreich.

Die Jury des Genussbotschafterpreises, die sich aus Vertreterinnen und Vertretern des Baden-Württembergischen Weinbaus, des DEHOGA BW, der TMBW, der MBW, des SWR, der DHBW Ravensburg sowie Vertretern aus den für den Tourismus und die Land- und Ernährungswirtschaft zuständigen Ministerien sowie einem Vertreterin/Vertreter des Referats Landesmarketing des Staatsministeriums zusammen setzt, war von den Merkles jedenfalls angetan. „Für uns ist diese Auszeichnung eine Bestätigung für unsere tägliche Arbeit. Und wir wissen, dass es auch eine Auszeichnung für unser ganzes Team ist“, sagen Simone und Thomas Merkle.